SicherheitsbedĂŒrfnis vs. Freiheit: Fabel vom Hasenzaun

2022-02-17T18:20:49+01:00Kategorien: Fabeln|Tags: , |

Hast du ein hohes SicherheitsbedĂŒrfnis oder ziehst du Freiheit und Eigenverantwortung vor? Welchen Preis bist du bereit, fĂŒr deine Wahl zu zahlen?

Wir alle wollen sicher leben – das setze ich einfach mal voraus. Doch wo liegt das gesunde Maß und ist das SicherheitsbedĂŒrfnis bei jedem Menschen gleich stark ausgeprĂ€gt? Diesen Fragen möchte ich heute gemeinsam mit dir und der Fabel vom Hasenzaun auf den Grund gehen. Darin fĂŒhrt die HĂ€sin Hannah am Rande des Freiheitswaldes ein weitgehend zufriedenes Leben – bis das Reh Rita eines Tages einen Fuchs sichtet.

Hohes SicherheitsbedĂŒrfnis: HĂ€sin Hannah hat Angst vorm Fuchs

Starkes SicherheitsbedĂŒrfnis: Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bringen zusĂ€tzlichen Schutz, doch haben sie auch immer ihren Preis. Foto: Andreas Schantl / unsplash

Fabel vom Hasenzaun

SicherheitsbedĂŒrfnis vs. Freiheit

Die HĂ€sin Hannah rupfte ein BĂŒschel Gras aus der saftig grĂŒnen FlĂ€che, die sich vor dem Eingang zum Friedenswald erstreckte. Sie hoppelte ein StĂŒck weiter, setzte sich auf ihre HinterlĂ€ufe und sah sich aufmerksam um. Hier wohnte sie nun schon ihr Leben lang und dieser Platz zwischen den hochgewachsenen BĂ€umen und dem weiten Feld war mit Abstand ihr Favorit. Kein Ort der Welt konnte in ihren Augen schöner sein. Am Waldrand entdeckte sie das Reh Rita. Es schaute mehrmals von links nach rechts, trat dann langsam aus dem Schutz der BĂ€ume hervor und lief auf Hannah zu. Die HĂ€sin zog die Nase kraus. Warum verhielt Rita sich so seltsam? Normalerweise war sie ein ziemlich ungestĂŒmes Reh und schneller bei ihr, als Hannah hĂ€tte flĂŒchten können. Und das wĂ€re manchmal durchaus angemessen, denn Rita redete gerne. Sehr gerne.

Button Kaffeespende mit Paypal
Button Kaffeespende mit Paypal

Ritas Hiobsbotschaft & Hannahs SicherheitsbedĂŒrfnis

Als Rita bei Hannahs Wiesenabschnitt ankam, legte sie sofort los und berichtete von einem Fuchs, den sie am Morgen an genau dieser Stelle gesichtet hatte. Ihr Blick schweifte unruhig durch die Umgebung.
­ Hannah stellte die Löffel auf. »Bist du dir sicher, Rita? Heute frĂŒh lag Nebel in der Luft, da kann man sich schon mal vertun.«
­ Doch Rita beharrte darauf, den Fuchs gesehen zu haben. Hannah ĂŒberlegte. Sie wusste, dass immer mal wieder FĂŒchse auf der anderen Seite des Waldes entlangzogen. Ab und zu hatte sie auch auf dieser Waldseite einen gesehen, doch Hannah war umsichtig und ging nie allein zu weit aufs offene Feld hinaus. So hatte sie sich immer rechtzeitig verstecken können. Ihr SicherheitsbedĂŒrfnis beschrĂ€nkte sich auf ein Minimum, da sie die Freiheit und Selbstbestimmung liebte.

Liegt der Fokus auf Angst und Schrecken, erhöht sich automatisch auch das SicherheitsbedĂŒrfnis

Das Reh Rita weckt bei Hannah mit ihrer Geschichte vom Fuchs ein erhöhtes SicherheitsbedĂŒrfnis. Foto: CongerDesign / pixabay

Höhere Gefahr, höheres SicherheitsbedĂŒrfnis?

Rita riss die Augen auf, als Hannah keine Anstalten machte, sich umgehend in Sicherheit zu bringen. »Hannah, der Fuchs sah wirklich gefĂ€hrlich aus, du musst dich schĂŒtzen!«
­ »Ich kann sehr schnell rennen und Haken schlagen. Das hat bisher immer gereicht, wenn ich vor etwas flĂŒchten musste«, beruhigte die HĂ€sin das Reh.
­ »Aber dieser Fuchs war viel grĂ¶ĂŸer als die anderen und hatte spitze, scharfe ZĂ€hne«, rief Rita. »Wirklich! Ich stand doch ganz nah dran. Lass uns wenigstens einen Zaun um dich herum bauen, wenn du hier weiterhin jeden Tag auf der Wiese bleiben willst. Ich laufe sofort zum Biber und lasse ihn die Latten zurecht nagen.«
Hannah seufzte und willigte schließlich ein. Ein kleines SicherheitszĂ€unchen konnte wohl nicht schaden.

10 STORIES of life: Nachdenk-Geschichten ĂŒber das Leben als Taschenbuch & E-Book
10 STORIES of life: Nachdenk-Geschichten ĂŒber das Leben als Taschenbuch & E-Book

Fuchs im Fokus: SicherheitsbedĂŒrfnis verdrĂ€ngt Freiheitsliebe

Als Rita den Zaun um Hannah herum gezogen hatte, schien sie zufrieden. Die HĂ€sin rupfte weiter Gras und hĂŒpfte hin und wieder ĂŒber den Zaun hinweg an ein anderes PlĂ€tzchen.
­ »Das geht so nicht«, stellte Rita fest. »Der Fuchs kommt sicher bald wieder und ist ruckzuck in der Sicherheitszone. Da wird er dich reißen!«
­ Hannah kratzte sich mit dem Hinterlauf am Löffel. Sie schauderte. »Aber was ist mit dir und den Bibern? Seid ihr nicht auch in Gefahr?«
­ »Die Biber leben am Wasser und tauchen schnell unter, da kommt der Fuchs nicht hin. Und an mich geht er nicht ran, FĂŒchse sind nur fĂŒr unsere Rehkitze gefĂ€hrlich.« Ritas Augen verengten sich zu schmalen Schlitzen. »Hast du das gesehen?«, flĂŒsterte sie. »Da hinten im Busch hat sich etwas bewegt. Himmel, das ist bestimmt der Fuchs!«
Hannah schluckte. »Okay«, sagte sie. »Du hast wohl recht. WĂŒrdest du den Zaun fĂŒr mich erhöhen?«

Hoher Sicherheitslevel, eingeschrÀnkte Freiheit

Der Zaun wurde höher und höher. Irgendwann konnte auch Hannah nicht mehr ĂŒber ihn springen. Sie blieb also auf ihrem abgesteckten Terrain, fraß Gras und entschloss sich, dort auch zu ĂŒbernachten. Bis zum Hasenbau war es ein ganzes StĂŒck, wer wusste schon, wo der Fuchs noch ĂŒberall auftauchen wĂŒrde. Hier konnte ihr nichts passieren. Sie beobachtete die grĂ¶ĂŸeren Tiere, die hin und wieder an ihr vorbeispazierten und freundlich grĂŒĂŸten. Eigentlich war alles wie immer – doch irgendetwas fehlte.

TschĂŒss Sicherheit: Der Fuchs versetzt in Angst und Schrecken

Freiheit und erhöhte Risikobereitschaft gehen Hand in Hand – es gibt das eine nicht ohne das andere. Foto: CocoParisienne / pixabay

Die Fokusfalle erhöht das SicherheitsbedĂŒrfnis

Als Hannah aufwachte, stand WaschbÀr Winny auf der anderen Zaunseite und tippte mit der Kralle gegen eine Holzlatte. »Was ist das?«, wollte er wissen.
­ »Ein Zaun«, erklĂ€rte ihm die HĂ€sin das Offensichtliche.
­ »Das sehe ich. Aber warum bist du da drin?«
­ »Rita hat einen Fuchs gesehen.«
­ »Und vorher waren hier keine FĂŒchse?«, fragte Winny.
­ »Doch schon. Aber selten.«
­ »Und hast du jedes Mal einen Zaun um dich herum gebaut?«
­ Hannah zögerte. »Nein, natĂŒrlich nicht«, murmelte sie.
­ »Wieso nicht?«
­ »Keine Ahnung. Vielleicht habe ich mich sonst nicht so verrĂŒckt machen lassen.«
­ »Verstehe«, antwortete Winny. »Die Fokusfalle.«
­ Hannah zog die Stirn kraus. »Was ist eine Fokusfalle?«
»Das, worauf wir unseren Fokus lenken oder lenken lassen, rĂŒckt in den Mittelpunkt. Dann nehmen wir es erst richtig wahr. So kann uns plötzlich etwas in Panik versetzen, das vorher in Ă€hnlicher Weise auch schon da war, eben nur weniger Beachtung hatte.«

Hole dir jetzt deine drei Geschenke ab!
Hole dir jetzt deine drei Geschenke ab!

Preis der Sicherheit

»Du meinst die Fuchsgefahr?«
­ Winny nickte. »Du hattest die Situation bisher doch ganz gut im Griff, oder? Jedes zusĂ€tzliche StĂŒckchen Sicherheit hat einen Preis. Welcher war deiner?«
­ Hannah senkte den Kopf. »Meine Leichtigkeit und ein Teil meiner Freiheit.«
­ »Puh, das ist ganz schön teuer«, fand der WaschbĂ€r. »So viel ist dir das Sicherheitsplus wert?«
­ »Nein«, antwortete Hannah, ohne zu zögern.
­ »Aber warum zahlst du dann einen Preis, der dir eigentlich zu hoch ist?«
»Tja«, murmelte Hannah. »Das ist eine wirklich gute Frage.«

ErgĂ€nzend zu dieser Geschichte findest du hier meinen Blogbeitrag »Schließen Freiheit und Sicherheit einander aus?« aus der Rubrik Wissen2go.

Schließen Freiheit und Sicherheit einander aus oder können wir beides haben?

Du möchtest mehr davon? Dann schau dir hier meine neuesten Blog-BeitrÀge in der Kategorie »Fabeln & Nachdenk-Geschichten« an:

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben