Stabiler Stand – ein wesentliches Basic in der Selbstverteidigung

Das Video wird nach deinem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Dazu baut dein Browser eine Verbindung zu den YouTube-Servern auf. Ab diesem Zeitpunkt gilt die Datenschutzerklärung von Google. Hier findest du die Datenschutzerklärung meiner Website.

Stabiler Stand

Basic der Selbstverteidigung

In der Selbstverteidigung gibt es elementare Basics, die Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Selbstschutz sind. Der stabile Stand ist eines davon. Warum ist es wichtig, dass wir stabil stehen? Nun, als erstes natürlich, damit wir nicht ständig umfallen – doch das kriegen die meisten zum Glück auch ohne Blog-Beitrag und YouTube hin. Anders sieht es schon aus, wenn jemand von außen auf uns einwirkt, zum Beispiel durch Schubsen oder Ziehen. Ist es in gemütlicher Runde mit Freunden nicht tragisch, wenn wir einmal mit geschlossenen oder lässig überkreuzten Beinen dastehen, wird es in einer Notsituation zum No-Go. Mit der Art und Weise wie wir uns hinstellen stehen und fallen unsere Verteidigungsmöglichkeiten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der richtige Stand allein hilft uns nicht aus der Misere, ist aber die Grundlage für alles, was danach kommt. Selbstverteidigungstechniken funktionieren nur, wenn wir im Gleichgewicht bleiben und nicht zu Boden gehen. Dort wollen wir auf keinen Fall hin, denn das verhagelt uns die Möglichkeit zur schnellen Flucht. Und wer meinen Blog verfolgt der weiß: in brenzligen Lagen ist Flucht ist IMMER die erste Wahl.

Intuitiv zur richtigen Position

Wie sieht der stabile Stand also aus? Tatsächlich gehen wir alle intuitiv in die richtige Position, wenn wir von hinten leicht geschubst werden. Wir machen mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorn, um uns zu stabilisieren. Nun könnte man denken: Wenn wir das ohnehin automatisch machen, wo ist dann das Problem? Das entsteht, wenn es kein leichtes Rempeln mehr ist, sondern ein richtiger Stoß – egal, ob er von vorn, von der Seite oder von hinten kommt. Stehen wir in dem Moment nicht schon stabil, verlieren wir das Gleichgewicht und haben unserem Gegenüber nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Wahrnehmung

An dieser Stelle höre ich häufig den Einwand, dass wir bei einem Angriff von hinten keine Chance haben uns zu positionieren, weil wir ihn nicht kommen sehen. Doch, die haben wir. Und zwar indem wir grundsätzlich ein bisschen auf unsere Umgebung achten und nicht nur gebannt auf das Smartphone schauen. Wahrnehmung ist ein großes Thema in der Gewaltprävention, auf das ich in weiteren Blog-Artikeln noch näher eingehen werde  denn damit können wir viele unangenehme Situation bereits im Vorfeld abwenden.

Unser Kompass: das Bauchgefühl

Meistens kommen Fass- oder Schubsangriffe nicht überfallartig und hinterrücks aus dem Nichts, sondern bahnen sich verbal und mithilfe der Körpersprache unseres Gegenübers an. Hier ist unser angeborenes Bauchgefühl ein guter Ratgeber. Es schickt uns in potentiell unangenehmen Situationen ein Warnsignal, das wir auf keinen Fall ignorieren sollten. Dieses Warnsignal leitet uns von der grünen Ampelphase, in der noch alles in Ordnung ist, weiter zur gelben Phase, in der bereits erhöhte Wachsamkeit ratsam ist.

Stabiler Stand – kein Hexenwerk

Um stabil zu stehen positionieren wir uns in einer etwa schulterbreiten Schrittstellung, gehen leicht in die Knie und halten unseren Oberkörper möglichst mittig. Und was passiert mit unseren Händen? Nähert sich jemand und unser Bauchgefühl schlägt Alarm, nehmen wir sie umgehend zu unserem Schutz hoch. Natürlich nicht, indem wir die Fäuste ballen und uns in Kampfpose schmeißen, sondern indem wir sie beschwichtigend heben, gleichzeitig den stabilen Stand einnehmen und denjenigen auffordern, stehenzubleiben. Das Siezen dabei bitte nicht vergessen, damit auch Umstehenden sofort klar ist, das wir den Typen nicht kennen, der uns auf die Pelle rückt. Aus dieser Position heraus können wir auch auf weiterführende Belästigungen reagieren. Die Ausprägung ist abhängig von der Eskalationsstufe, also wie zudringlich derjenige wird.

Probiere das zu Hause ruhig einmal aus und spiele es mit einer Freundin oder deinem Partner nach. Richtig hinstellen, Spannung in den Körper und von allen Seiten schubsen lassen. Beginne am besten vorsichtig, damit du dich daran gewöhnst. Wie fühlt es sich an? Wie reagierst du persönlich gleichgewichtstechnisch darauf?

Wie der stabile Stand „live“ aussieht, kannst du dir ausführlich in meinem YouTube-Video weiter oben auf dieser Seite ansehen. Und wie wir am besten schubsen, um Leute auf Abstand zu bringen, die uns bedrängen, das erfährst du hier (Verlinkung folgt, sobald der Beitrag online ist).

#stabilerstand #richtigstehen #basics # selbstverteidigung

Disclaimer

Ich erstelle die Inhalte meiner Beiträge sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Sie sollen dir Hinweise und Denkanstöße für deinen Schutz und deine Sicherheit bieten. Rechtliche Normen können sich jedoch im Laufe der Zeit ändern und einige Dinge sind auch Auslegungs- und Ansichtssache. Ich kann für die Funktionsweise und Wirkung der vorgestellten Hilfsmittel, Techniken und Tipps keine Gewähr übernehmen und keine rechtssichere Beratung leisten.

Wenn du mich und meine Arbeit unterstützen möchtest, freue ich mich sehr über eine Kaffee-Spende ❤☕

[newsletter2go]
2018-07-27T13:59:46+00:00Juni 8th, 2018|Selbstverteidigung: Tipps & Tricks|0 Comments

.Dein Kommentar